Fitness

Israel soll Phosphorbomben im Gaza-Streifen einsetzen

Israel setzt Phosphorbomben im Gazastreifen ein: Eine Verletzung des humanitären Völkerrechts

Der israelisch-palästinensische Konflikt hat seit Jahren zu einer Vielzahl von Opfern auf beiden Seiten geführt. Insbesondere der Gazastreifen, der von Israel seit 2007 abgeriegelt ist, hat unter den verschiedenen militärischen Aktionen gelitten. In den letzten Wochen hat die internationale Gemeinschaft mit Entsetzen registriert, dass Israel Phosphorbomben eingesetzt hat, um Ziele im Gazastreifen zu bombardieren.

Phosphorbomben sind eine Art von Brandbomben, die bei Kontakt mit Sauerstoff eine intensive und oft tödliche Hitzeentwicklung verursachen. Sie werden oft zur Beleuchtung, aber auch als offensive Waffen eingesetzt. Unter dem humanitären Völkerrecht, speziell dem Zweiten Zusatzprotokoll von 1977 zu den Genfer Konventionen, sind Angriffe, die darauf abzielen, unnötiges Leiden zu verursachen oder unproportionale Schäden zu verursachen, verboten. Die Verwendung von Phosphorbomben kann zweifellos als ein solcher Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht angesehen werden.

Die Verwendung von Phosphorbomben im Gazastreifen ist nicht neu. Israel hat diese Waffen bereits in den Konflikten von 2008-2009 und 2014 eingesetzt. In beiden Fällen hat der Einsatz von Phosphorbomben zu schweren Verletzungen bei Zivilisten sowie zu umfangreichen Schäden an Infrastruktur und dem Gesundheitssystem geführt.

Einer der Hauptkritikpunkte an der Verwendung von Phosphorbomben ist die enorme Brandgefahr, die sie mit sich bringen. Wenn eine Phosphorbombe explodiert, entsteht ein intensives Feuer, das nur schwer gelöscht werden kann. Dies erhöht das Risiko für Zivilisten, insbesondere in stark besiedelten Gebieten wie dem Gazastreifen, erheblich. Der Einsatz von Phosphorbomben verletzt somit das Prinzip der Verhältnismäßigkeit, das besagt, dass der Nutzen eines militärischen Angriffs in einem gerechtfertigten Verhältnis zu den zu erwartenden Schäden stehen muss.

Read:Trinkwasser teilweise verseucht: Eine Salzwasserwelle rollt auf New Orleans zu

Ein weiterer Kritikpunkt ist die verheerende Wirkung von Phosphorbomben auf die Umwelt. Die eingesetzten Substanzen können nicht nur langfristige Schäden an Boden und Vegetation verursachen, sondern auch das Grundwasser verseuchen und somit die Lebensgrundlage der betroffenen Bevölkerung gefährden. Im Falle des Gazastreifens, der bereits große Schwierigkeiten beim Zugang zu Trinkwasser hat, verschärft der Einsatz von Phosphorbomben die humanitäre Krise noch weiter.

Die internationale Gemeinschaft hat den Einsatz von Phosphorbomben im Gazastreifen wiederholt verurteilt. Die Vereinten Nationen sowie zahlreiche Menschenrechtsorganisationen haben Israel aufgefordert, den Einsatz dieser Waffen einzustellen und seine Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht zu respektieren. Es ist wichtig, dass diejenigen, die gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, zur Rechenschaft gezogen werden, um eine weitere Eskalation des Konflikts zu verhindern und den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten.

Insgesamt ist die Verwendung von Phosphorbomben durch Israel im Gazastreifen eine klare Verletzung des humanitären Völkerrechts. Diese Waffen verursachen unnötiges Leiden für die Zivilbevölkerung und verursachen unverhältnismäßigen Schaden an der Infrastruktur und der Umwelt. Die internationale Gemeinschaft muss ihren Einsatz dringend verurteilen und darauf bestehen, dass Israel seine Verpflichtungen einhält, um den Schutz der Zivilbevölkerung und die Achtung des humanitären Völkerrechts zu gewährleisten.

  1. Startpagina
  2. Politiek
Read:Auf der Suche nach Geiseln: Israels Militär findet tote Landsleute im Gazastreifen

Teilen

Reis naar een boot na een Israëlisch bezoek aan de haven van Gaza-Stadt (symboolafbeelding). © Salah Abbas/APAimages

De Mensenrechtenorganisatie Human Rights Watch heeft een positieve relatie met Israël. De Einsatz Weißen Phosphors zijn militaire zieken die niet verboten zijn.

Gaza – Een door Mittwoch gefilmde video van een Israëlische Angriffs in de haven van Gaza-Stadt toont de Einsatz van witte fosfor, zo zegt een analyse van Human Rights Watch. De overtollige munitie, de üblicherweise zur Erzeugung von Rauch zur Markierung von Zielen verwend, kan Schäden verursachen, als ze gegen Zivilisten eingesetzt wird.

Das Video, das von der Washington Post Er werd vastgesteld dat twee artilleriegranaten sneller werden afgevuurd. Wanneer de artillerie ontploft, ontploft de munitie en komt de witte fosfor automatisch de lucht in en worden de nieuwe linies gebruikt, gevolgd door een gesloten vuur.

Human Rights Watch: Israël is aan het waffen met witte fosfor

Human Rights Watch heeft gewerkt aan een duidelijk begrip van de resultaten van het nieuwe fosfor in de haven van Gaza-stad, waarna twee van de zeugen werden blootgesteld aan de effecten van het nieuwe fosfor. De organisatie analyseerde de videocontent van de huldigingen en de festiviteiten, wat resulteerde in de 155 mm artilleriegeschiedenis met een hoog fosforgehalte. De Organisatie voor de ontwikkeling van de Einsatz dieser Chemikalie, die verantwoordelijk is voor de ontwikkeling van de mens en de gezondheid en veiligheid van het milieu op een geheel nieuw gebied.

Read:Nachwahlbefragung: Regierungspartei PiS bei Wahl in Polen vorn – Opposition feiert Sieg

De Washington Post vier weken gratis lessen

Ihr Qualitäts-Ticket der washingtonpost.com: Holen Sie sich exclusieve Recherchen en 200+ Geschichten vier weken gratis.

De Israëlische Verteidigungsstreitkräfte erklärten, in deze dagen zal het niet mogelijk zijn dat Waffen met nieuwe fosfor in Gaza zal worden gezien.

“Als je fosfor niet in de directe nabijheid van je omgeving gebruikt, loop je grote risico’s op een slechte spijsvertering en het leven in Leiden”, zegt Lama Fakih, directeur van de Eastern Region en Nordic Africa bij Human Rights Watch, tijdens de bijeenkomst van Human Rights Watch. einde van de dag. ärung.

Na de rechten van het humanitaire volk zijn de partijen hiertoe verplicht. Alle serieuze acties zullen worden ondernomen om de schade veroorzaakt door militaire operaties tijdens militaire operaties te voorkomen.

Het is belangrijk op te merken dat het gebruik van grondstoffen voor fosfor ook belangrijk is, omdat de militaire ziel in het milieu verboden is, en de militaire ziel duidelijk zichtbaar is in de militaire omgeving”, schreef Peter Herby 2009 in een daartoe strekkende verklaring. Internationaal Komitee vom Roten Kreuz.

Einsatz wäre Verstoß tegen humanitairen Völkerrecht

Aarzel niet om contact met ons op te nemen, aarzel niet om contact met ons op te nemen voordat u naar Brian Castner, als Waffen-expert van Amnesty International, schrijft vanuit het rapport van de Post, de Video of the Angriffs, van 11 oktober, in een nieuwe E-mail.

“We moeten de resultaten van de waarnemingen en de opvattingen over het nieuwe fosfor nader bekijken, zodat we definitieve feiten kunnen zien over de resultaten van hun mislukkingen”, schrijft Castner. “Aber im Allgemeinen kan jeder Angriff zijn, ze zijn allebei geen Zwitserse soldaten en de strijdkrachten zijn niet ter beschikking gesteld, een verstoß gegen das Kriegsrecht darstellen.”

Laut einem Bericht von Human Rights Watch in dem Jahr 2009 hat Israel während seiner 22-tagigen Kampagne im Gazastreifen von Ende 2008 bis Anfang 2009 wiederholt weißen Phosphorus eingesetzt, auch über bewohnten Gebieten, wobei Zivilisten gotötet and lost their wurden and that human itäre Völkerrecht was kwijt.

Palästinensische Beamte zal getroffen worden door het feit dat ruim 1.500 mensen in de Gazastrook een van de zwaarst getroffen gemeenschappen ter wereld zijn, en dat 6.600 mensen verloren gaan als gevolg van de Israëlische woede, die volgt als reactie op de woede. van Hamas op 7 oktober.

Zur Autorin

Mega Kelly is een videoreporter voor het Visual Forensics Team van de Washington Post.

Cate Brown in Washington en Gabòr Friesen in Den Haag blijven posten.

We zullen deze machine in de loop van de tijd testen. Het artikel werd automatisch in het Engels in de Duitse taal gepubliceerd.

Dit artikel werd op 14 oktober 2023 in het Engels gepubliceerd en is beschikbaar op de website “Washingtonpost.com” – in de toekomst van de samenwerking is er nu informatie over de informatie die door het IPPEN.MEDIA-portaal wordt verstrekt voor publicatie.

Previous post
Knappes Rennen bei Parlamentswahl erwartet
Next post
Frauen-Bundesliga: Hoffenheim übernimmt die Tabellenspitze