Insurance

Kickers Offenbach: Neidhart stellt die Qualitätsfrage

Der Offenbacher Fußballclub Kickers Offenbach befindet sich derzeit in einer schwierigen Phase, was die sportliche Leistung betrifft. Der Trainer, Sreto Neidhart, stellt dabei die Qualitätsfrage und fordert eine bessere Leistung von seinen Spielern.

In der vergangenen Saison konnte Kickers Offenbach nicht überzeugen und landete am Ende nur auf dem sechsten Tabellenplatz in der Regionalliga Südwest. Dies war eine große Enttäuschung für den Verein und seine Fans, denn das Ziel war eigentlich der Aufstieg in die 3. Liga.

Trainer Sreto Neidhart, der erst im letzten Sommer das Traineramt übernommen hat, ist mit der aktuellen Situation unzufrieden. Er stellt die Frage nach der Qualität des Kaders und fordert von seinen Spielern eine bessere Leistung. Denn Neidhart ist der Ansicht, dass die Spieler mehr Potenzial haben und dieses nicht ausreichend nutzen.

Die Qualitätsfrage betrifft dabei nicht nur die Spieler, sondern auch das gesamte Team. Neidhart betont, dass es wichtig ist, dass alle Akteure im Verein an einem Strang ziehen und sich mit dem Verein und seinen Zielen identifizieren. Nur so könne man erfolgreich sein und die gesteckten Ziele erreichen.

Ein weiterer Faktor, der laut Neidhart eine Rolle spielt, ist die mentale Stärke der Mannschaft. Er betont immer wieder, wie wichtig es ist, auch in schwierigen Phasen die Ruhe zu bewahren und weiterhin fokussiert zu bleiben. Denn gerade in solchen Phasen zeige sich die wahre Qualität eines Teams.

Read:Büskens soll bei Schalke zurück auf die Trainer-Bank

Um die Qualitätsfrage zu beantworten und die Leistung der Mannschaft zu verbessern, hat Neidhart bereits einige Veränderungen vorgenommen. So wurden einige Spieler aussortiert und neue Spieler verpflichtet, die das Potential haben, das Team zu verstärken. Zudem wird intensiv an der taktischen Ausrichtung und am Zusammenspiel gearbeitet.

Auch die Zusammenarbeit zwischen Trainer und Spielern ist ein wichtiger Aspekt für Neidhart. Er betont, dass er ein offenes Ohr für seine Spieler hat und ihre Ideen und Anregungen ernst nimmt. Denn nur wenn beide Seiten an einem Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen, kann man erfolgreich sein.

Die Qualitätsfrage betrifft dabei nicht nur die sportliche Leistung, sondern auch die Vereinsführung und die Infrastruktur. Neidhart betont, dass es wichtig ist, dass der Verein die nötigen Ressourcen zur Verfügung stellt, um erfolgreich zu sein. Dazu gehören unter anderem gute Trainingsmöglichkeiten, professionelle Betreuung und eine enge Zusammenarbeit mit den Nachwuchsteams.

Kickers Offenbach ist ein traditionsreicher Verein mit einer großen Fanbase. Die Fans erwarten erfolgreiches und attraktives Fußballspiel und haben hohe Ansprüche an den Verein. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Qualitätsfrage gestellt wird und Maßnahmen ergriffen werden, um die Leistung zu verbessern.

Der Trainer Sreto Neidhart ist in dieser Situation gefordert, die Mannschaft auf Kurs zu bringen und die gesteckten Ziele zu erreichen. Dabei steht er nicht alleine da, sondern kann auf die Unterstützung des Vereins und der Fans zählen. Denn gemeinsam kann man die Qualitätsfrage beantworten und erfolgreich sein.

Read:U21: Youssoufa Moukoko – BVB-Star mit irrem Murmel-Tor! Den hält jedes Kind | Sport
  1. Startpagina
  2. Sport
  3. Kickers Offenbach

Teilen

Nur Zuschauer: De Offenbacher Keanu Staude (links) en Jayson Breitenbach (daneben) gaan niet stoppen, Homburg’s Max Dombrowka (Mitte) stopt. Een symptomatische Szene. Die Kickers waren niet gemakkelijk te hanteren, maar ze waren verdwenen. Rechts: Kristian Arh Cesen. © hubner

De coach van de regionale Kickers Offenbach is na de schmeichelhaften 1:2-Pleite in Homburg ratlos en met het speelhart ins Gericht

Homburg – Kickers Offenbach in het seizoen 2023/24 – dat is een bisschen in Dr. Jekyll en Mr. Hyde. Hate der OFC zületzt beim souveränen 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen de Zweiten SGV Freiberg laut Trainer Christian Neidhart noch sein “wahres Gesicht” zei, waar nu bij FC Homburg het totale contrast, namelijk de uitzichten, weer aanwezig is. 1:2 (0:0) lautete das Ergebnis. Die Kickers waren verdomd goed.

De belegering was “zeer verdiend”, aldus de Neidhart en ging met de signalen van de vijand, maar in de kern van de zaak: “Unsere Zweikampfquote was unterirdisch” De Doppelsechs (Jopek/Breitenbach) bis in die Offensive sei es ” een Totalausfall” gewesen, schimpfte der Fußballlehrer, dessen Team in der Ferne magere vier Punkte geholt hat, zu Hause scharnierende elf – in je sechs Spielen. De Folge is een geheel onder de Mittelfeldplatz in de Regionalliga Südwest. Aan het einde van de dag (14 uur) gaan we verder met onze Auswärtsplay bij de TSG Balingen. Dat is zwaar Drittletzter, zegt aber Neidhart: ‘Als we ervan kunnen genieten, kunnen we in het huis wonen.’

Read:Wintersport: Zwei Moderatorinnen legen los: Die neuen Winter-Gesichter des ZDF | Sport

De laatste wedstrijden tussen de twee teams die waren geselecteerd voor de titelfavorieten waren niet hetzelfde – zoals FCH-coach Danny Schwarz zei – zouden een “duell op het veld” zijn, zonder een enkele score. Homburg is een van de beste bedrijven, de OFC, die een Abstiegskandidaat is. Keine Ecke nam nota van Neidhart für Signal Team. “Homburg hatte Willen und Präsenz, wir nicht”, zei hij. Folge: De ene Angriff na de anderen rolde op de Kickers-Tor zu. Voor alle grimmige Patrick Weihrauch (94e Premier League in Würzburg, Bielefeld en Dresden) en Markus Mendler (16e Premier League in Neurenberg) bekamen die Offenbacher nicht in den Griff. Torhüter Johannes Brinkies was dankbaar voor zijn pauze om 0:00 uur. “Dat was het enige positieve.”

Dit is het begin van de twee helften en de toekomst zal beter zijn, dan zal de OFC een must worden. “It’s a sinnbildlich, wie die Tore fielen”, is de voornaamste zorg van de OFC-coach. In een tijdsbestek van 1:0 zijn de Kickers na een vrije flank niet meer door de bal gekomen in de herausilenden Brinkies vorbei (72.). Voor de 2:1 koop je bij „Gewurschtel“ (Neidhart) in Mittelfeld vier OFC-speler nicht, Weihrauch vom Ball zu tREN. De volgende oorlog eine Ecke, nach der Felix Weber frei einköpfte (82.). Alexander Sorge stond op zichzelf. Direct na de 0:1 heeft de OFC de laatste minuten een coproductie: na een lange bal wacht Dominik tot Benjamin Hadzic zich bij hem voegt, vanaf de afstand tussen (73.). “Dat functioneert perfect”, zegt Neidhart. “Dat is de enige glimp van licht.”

Dit betekent dat je mannelijkheid en je omgeving zo onopvallend zijn dat je in een relatie al 55 jaar oud bent. ‘We zullen meer van de bezienswaardigheid zien. We hebben veel präsenz en kein Spieler kommt an seine Form here, zu Hause ist es das genaue Gegenteil. Daarom is de kwaliteit van leven belangrijk.” Vooral het centrale centrum is de OFC-coach als probleemzone. Jopek en Breitenbach hadden een enkele Zweikampf gewonnen. Gut möglich, dass Hoffnungsträger Leon Müller signaleert comeback na Verletzung früher als erwartet gibt is. De voortgang van FSV Frankfurt was echter tot nader order niet mogelijk. Dessen is zich bewust van zichzelf.

Begrijp alstublieft dat de informatie die u van de teams heeft ontvangen niet duidelijk is. “Een goede week, een goede dag, een goede dag – dat is niet zonder beperkingen.” Er kan sprake zijn van ‘geen goede dag’. Het was duidelijk dat de man weinig reden had en meer dan tevreden was met de beschrijving, maar hij was er altijd, met de trainer. Vergangene Saison is met Waldhof Mannheim de beste Heim-, aber de viertschlechteste Auswärtsbilanz. Zorg ervoor dat u uw voortgang controleert. Er is geen thema in Offenbach. Kontinuität muss den noch schnell reinkommen, oh um nicht weiter abzurutschen. Anders gedrukt: Meer Dr. Jekyll en weniger Mr. Hyde.

Van Christian Düncher

FC HOMBURG – KICKERS OFFENBACH 2:1 (0:0)

FC Homburg: Kretzschmar – Dombrowka, Weber, Heilig, Lippert (82. Hummel) – Steinmetz, Schmidt – Hoffmann (75. Stavridis), Weihrauch (82. Akoto), Mendler – Eisele (69. Harres)

Kickers Offenbach: Brinkies (1,5) – Marcos (4,5; 66. Moreno Giesel), Knothe (4), Sorge (4,5), Arh Cesen (4) – Breitenbach (5; 85. Mesanovic), Jopek (5) – Feigenspan (5; 57) Wanner/3), Nazarov (5; 57. Hadzic/2,5), Staude (3,5) – Urbich (4,5; 66. Alvarez)

Schiedsrichter: Tobias Huthmacher (Sigmaringen) – Zuschauer: 2577 – Tore: 1:0 Weihrauch (72.), 1:1 Hadzic (73), 2:1 Weber (82.) – Gelbe Karting: Hummel / Arh Cesen (2) , Staude (3)

Previous post
Kanye West hat wieder geheiratet!
Next post
BVB-Coach Terzić reagiert auf Nagelsmann-Nominierung