Insurance

Lewis Hamilton nimmt Unfall auf sich: “100 Prozent meine Schuld”

Lewis Hamilton nimmt Unfall auf sich: “100 Prozent meine Schuld”

Nach einem dramatischen Rennen beim Großen Preis von Italien am vergangenen Wochenende hat sich der Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton für einen Unfall entschuldigt, den er als “100 Prozent” seine Schuld bezeichnete. Der Vorfall ereignete sich während des zweiten Qualifyings, als Hamilton eine Kollision mit dem Red Bull-Piloten Max Verstappen hatte.

Hamilton, der für das Mercedes-AMG Petronas-Team fährt, gab zu, dass er einen Fehler gemacht und nicht die nötige Geduld gehabt habe. Er erklärte, dass er das Gefühl hatte, dass er eine gute Runde hinlegen müsse, um eine gute Position in der Startaufstellung zu sichern und den Druck von Verstappen und dem Red Bull-Team zu verspüren.

Der Vorfall ereignete sich in der berüchtigten Parabolica-Kurve, einer schnellen Rechtskurve am Ende der langen Geraden. Hamilton versuchte, Verstappen zu überholen, als dieser mit seinen Reifen auf der Innenseite der Kurve leicht nach außen rutschte. Hamilton, der bereits einen Unfall mit Verstappen am Silverstone Grand Prix hatte, entschied sich dafür, seinen Versuch fortzusetzen und drängte Verstappen weiter nach außen.

Die beiden Autos kollidierten, wodurch Verstappen in den Reifenstapel geschleudert wurde und das Qualifying für beide Fahrer vorzeitig beendet war. Zum Glück blieben beide Fahrer unverletzt, aber Verstappen war verständlicherweise frustriert und enttäuscht über den Vorfall.

Read:Heißer Winter in Frankfurt: Kommen zwei neue Stürmer?

Nach dem Rennen nahm Hamilton die Verantwortung für den Unfall auf sich und entschuldigte sich bei Verstappen und dem Red Bull-Team. Er erklärte, dass er einen Fehler gemacht habe und dass er die Konsequenzen dafür tragen müsse. Hamilton sagte: “Es tut mir wirklich leid für Max, es war 100 Prozent meine Schuld. Ich hätte mehr Geduld haben und auf eine andere Gelegenheit warten müssen, um zu überholen. Es gibt keine Ausreden dafür.”

Die Entschuldigung von Hamilton wurde von Motorsportfans und Experten gleichermaßen anerkannt. Viele lobten seine Ehrlichkeit und Fairness, da er die Verantwortung für den Unfall übernahm, anstatt die Schuld auf einen anderen abzuwälzen. Hamiltons Entschuldigung zeigte auch seine Reife und sein Bewusstsein für die Auswirkungen seiner Aktionen auf andere Fahrer.

Der Unfall bedeutete, dass Hamilton beim darauf folgenden Rennen am Sonntag von ganz hinten starten musste. Trotzdem zeigte er eine beeindruckende Leistung und kämpfte sich bis auf den siebten Platz nach vorne. Sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas gewann das Rennen, gefolgt von Verstappen auf dem zweiten Platz.

Der Vorfall zwischen Hamilton und Verstappen hat die Diskussion über den Grenzbereich des Fahrverhaltens und die Sicherheit in der Formel 1 wieder entfacht. Viele fragten sich, ob Hamilton eine zu aggressive Fahrweise an den Tag legt und ob dies letztendlich zu schweren Unfällen führen könnte. Andere erinnerten daran, dass in der Welt der Formel 1 Risiko und Konkurrenz immer eine Rolle gespielt haben und dass Unfälle unvermeidlich sind.

Read:Wie steht es um Hummels, Füllkrug und Co., Herr Terzic?

Die FIA, der internationale Automobilverband, hat angekündigt, den Vorfall zu untersuchen und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen, um ähnliche Zwischenfälle in Zukunft zu verhindern. Es wird erwartet, dass sowohl Hamilton als auch Verstappen eine Strafe für den Vorfall erhalten.

Trotz des Unfalls bleibt Hamilton einer der erfolgreichsten und beliebtesten Formel-1-Fahrer aller Zeiten. Seine Fähigkeiten als Fahrer und sein Engagement für soziale Themen haben ihn zu einer der prägendsten Persönlichkeiten des Sports gemacht.

(Motorsport-Total.com) – De laatste herinneringen van Mercedes aan de Spanien-Rennen 2016 van 2016 waren: Damals sich Lewis Hamilton en Nico Rosberg begonnen na de start, maar während dat ze allebei vier keer waren gekomen, botsten Hamilton en George Russell in Katar schon in der ersten Kurve.

De gestrande Mercedes van Lewis Hamilton

Hamilton stond driemaal met zachte reacties aan de startplaats en ging er samen met Russell en Polesetter Max Verstappen vandoor in de Kurve 1 engriffen. Onderweg zouden we allebei blij zijn, als we een ritje zouden maken met Russell, zouden we er blij mee zijn en onze Red Bull zou blij zijn.

Read:Betrugsskandal: Justine Braisaz-Bouchet spricht über Simon-Rückkehr

Wat verwacht je van Hamilton als je ervoor kiest om te rijden en als je Russell bezoekt met een beschadigde auto en naar de box moet komen? ‘Verdomde Hölle,’ grapte Russell. “Kom op! Was zur Hölle?”

Er was weinig reflectie: ‘Het is mijn gids, Jungs. Ik heb niet echt aanwijzingen’, zei hij. “Ik ging volledig op in mijn focus en zat helemaal in de sandwich.”

Hamilton zei dat hij leeg was, omdat zijn eigen Team College verachtelijk was, maar ex-Formel-1-piloot Alexander maakte zich schuldig aan het zijn van een World Master.

“Lewis speculeert dat George nog springlevend is, maar dat is niet het geval”, analyseert de Oostenrijkse regio ORF. “Ik zou graag meer over deze schuld willen weten dan Lewis. Er is weinig plaats meer.”

Hamilton geeft zichzelf nooit de schuld

Na het zien van de beelden in de ogen van Hamilton is het duidelijk dat de belangrijkste aspecten van de prestatie zijn: “Het is duidelijk dat het team in goede handen is. We hebben een goed humeur over het onderwerp”, dat is duidelijk Lucht.

“Ik heb geen verstand van zaken gehad, ik was gepassioneerd. Ik had een schlag van hinten, aber ich denke nicht, dass George irgendwo his konnte”, staat er. “Het was een moeilijke situatie. Ik moest er de verantwoordelijkheid voor nemen.”

“Al het werk is onopvallend hart, maar het is griezelig enttäuschend, als het zo gepassioneerd was”, zei hij. “Ik ben blij, dat is George noch in die Punkte schafft. Ik was ihn dabei unterstützen.”

Het volgende: Auch auf X meldde dat Hamilton schuldig is en schuldig is aan zichzelf: “Ik ben blij met mijn ervaring, en dit is mijn 100 jaar bij Fehler”, schreef hij. “En ik heb de volledige verantwoordelijkheid. Ik ben schuldig aan mijn team en George.”

Übrigens, zelfstandig Motorsportschef Toto Wolff, staat niet op de baan, maar na het optreden van Russell op de radio, nadat er geen beton is, is er een herhaling op de tv-schermen die gebruikt kan worden en niet machinaal kan worden bewerkt.

‘George, we zien je snel,’ zei Wolff. “Machen wir das Beste Daraus.”

Russell: Rede en alles is goed

Das tat Russell am Ende auch en holte noch de vierten Platz nach Hause. Er is een pauze, er is geen Groll tegen Hamilton. “Natuurlijk hebben we allebei die Möglichkeit, auf dem Podium zu stehen, en natürlich wordt niet in beide richtingen gezien”, zegt het gegenüber Lucht.

“Deze auto’s zijn altijd goed geweest, als de mannen in deze grote winkels blij zijn. We hebben allebei zoveel respect voor anderen, en dat doen we ook graag”, aldus Russell. “Ik ben mijn eigen persoon, daarom heb ik verschillende redenen en is alles goed.”

De man is immers in de open lucht, wij zijn klaar om te vertrekken, zodat Hamilton na de schietpartij verder kan reizen. “Ik ben in goede handen, dat zal ik doen, dat we allebei op het podium staan”, zegt Russell.

“Mijn ziel is goed, P2 voor het team is veilig. We zijn blij met de resultaten, met Lewis in het parcours 1 na de dag. Ik was tenslotte blij: ik heb een nieuwe situatie kunnen vinden. We konden omgaan met deze situatie. Positieve punten mitsnehmen.”

Previous post
AfD-Kandidat scheitert in Bitterfeld-Wolfen bei Oberbürgermeisterwahl
Next post
Eintracht Frankfurt feiert gegen Heidenheim zweiten Saisonsieg