Scholarships

Neue Modellierungstechnik im 3D-Bioprinting ermöglicht Darstellung komplexer Krebsarten

Die fortschrittlichen Technologien des 3D-Bioprintings revolutionieren die medizinische Welt. Mit der neuen Modellierungstechnik im 3D-Bioprinting ist es nun möglich, komplexe Krebsarten realistisch darzustellen und zu erforschen. Diese Innovation eröffnet völlig neue Möglichkeiten für die Krebsforschung und die Entwicklung von personalisierten Behandlungsmethoden.

Das 3D-Bioprinting ist eine Methode, die es ermöglicht, menschliches Gewebe und Organe mit Hilfe eines 3D-Druckers herzustellen. Diese Technik hat bereits maßgeblich dazu beigetragen, das Verständnis und die Behandlung von verschiedenen Krankheiten zu verbessern. Mit der neuen Modellierungstechnik wird das 3D-Bioprinting zu einem noch mächtigeren Werkzeug in der Krebsforschung.

Die Herausforderung bei der Erforschung von komplexen Krebsarten liegt darin, dass sie oft aus vielen verschiedenen Zelltypen bestehen und in einer dreidimensionalen Struktur vorliegen. Durch die herkömmlichen zweidimensionalen Zellkultursysteme lassen sich diese komplexen Strukturen nur unvollständig nachbilden. Die neue Modellierungstechnik im 3D-Bioprinting ermöglicht es jedoch, die Tumorstrukturen realitätsgetreu darzustellen.

Die Krebszellen werden zunächst aus dem Patienten entnommen und im Labor kultiviert. Anschließend werden sie mit speziellen Biomaterialien gemischt, die für eine 3D-Bioprinting-Anwendung geeignet sind. Der 3D-Drucker erstellt dann Schicht für Schicht die gewünschte Tumorstruktur, indem er die Zellen und das Biomaterial präzise positioniert.

Durch die Verwendung von patientenspezifischen Krebszellen kann die Modellierungstechnik im 3D-Bioprinting personalisierte Tumorstrukturen erzeugen. Dies ermöglicht es den Forschern, die komplexen Eigenschaften der Tumoren besser zu verstehen und angepasste Behandlungsmethoden zu entwickeln. Indem man die Reaktion der Tumorzellen auf verschiedene Medikamente testet, können personalisierte Therapien entwickelt werden, die auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten sind.

Read:Sport nach Infekt: Besser langsam starten / Um das Risiko einer Herzmuskelentzündung …

Die Darstellung komplexer Krebsarten im 3D-Bioprinting hat auch die Möglichkeit eröffnet, neue Therapien zu erforschen und zu testen. Da die Modelle realitätsgetreu sind, können die Auswirkungen verschiedener Behandlungsansätze auf die Tumorzellen besser beobachtet werden. Dies ermöglicht den Forschern, gezieltere und wirksamere Therapieoptionen zu entwickeln.

Ein weiterer großer Vorteil der neuen Modellierungstechnik im 3D-Bioprinting liegt darin, dass sie die Verwendung von Tierversuchen reduziert. Tierversuche sind oft teuer, zeitaufwändig und ethisch umstritten. Durch den Einsatz von 3D-Bioprinting können viele Experimente an den realitätsgetreuen Tumorstrukturen im Labor durchgeführt werden, wodurch die Notwendigkeit von Tierversuchen minimiert wird.

Obwohl die neue Modellierungstechnik im 3D-Bioprinting vielversprechend ist, gibt es noch viele Herausforderungen zu bewältigen. Die Gewinnung von ausreichend Krebszellen für die 3D-Bioprinting-Anwendung ist oft schwierig und zeitaufwendig. Ebenso müssen die Biomaterialien weiterentwickelt werden, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Dennoch ist diese neue Technik ein großer Schritt nach vorne in der Krebsforschung und bietet vielversprechende Möglichkeiten für die Zukunft.

Insgesamt ermöglicht die neue Modellierungstechnik im 3D-Bioprinting eine realistischere Darstellung komplexer Krebsarten. Diese Technologie revolutioniert die Krebsforschung und ermöglicht es den Forschern, personalisierte Behandlungsmethoden zu entwickeln und neue Therapieoptionen zu erforschen. Obwohl es noch Herausforderungen gibt, ist die Zukunft des 3D-Bioprintings in der Krebsforschung vielversprechend.

Read:Beneath the Surface: Navigating Deception in Close Relationships
Forschung

Een internationaal onderzoeksteam ontwikkelt met behulp van de 3D-bioprints een betere methode voor de ontwikkeling van complexe medische aandoeningen. Dankzij de innovatieve technologie kan de behandeling van kankerpatiënten een revolutie teweegbrengen in de hersenen en gedetailleerde informatie verschaffen over tumoren en hun omgeving.

  1. Ontwikkeling van een 3D-modelleringstechnologie voor complexe Krebsarten.
  2. Combinatie van moderne bioprinttechnieken en microfluïdische chips.
  3. Nieuwe modellen simuleren de tumor niet, zonder rekening te houden met hun omgeving.
  4. Spezielles Augenmerk op complex Modelle von Brustkrebs.
  5. Veröffentlichung der Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift Nature.

Anzeige

Een internationaal onderzoeksteam beschikt over een uitgebreide methode om het 3D-modelleren van complexe projecten te verbeteren. Dit was het werk van het team van de Universiteit van Waterloo, de modernste bioprinttechnieken met synthetische structuren bzw. Microfluïdische chips gecombineerd.

Het onderzoekswerk met de titel “Kontrollierte Tumorheterogenität in a Co-culture system with a 3D-Bio-printed Tumor-on-Chip-Modell” werd gepubliceerd in Nature Magazine.

In de traditionele praktijk van het behandelen van patiënten met tumorsondes, het isoleren en kweken van hen worden vervolgens petrischalen in het laboratorium geplaatst. “Dus biologen genieten van jarenlang tumorintellect”, geschreven door Nafiseh Moghimi, een postdoctoraal onderzoeker voor geavanceerde wiskunde en algemeen onderzoek. Het is echter belangrijk op te merken: “Voor een vervolgbehandelingsrapport op lange termijn in klinische onderzoeken is dit de basis voor wetenschappelijke kennis, en het 2D-model is niet de echte tumorstructuur in het lichaam.”

Read:Krebs-Forschung: Neue krebserregende Stoffe identifiziert
Schematische Darstellung des Biofabrikationsprozesses, Drucker en biologisch gedrukte constructies met Lebensmittelfarbe zur Veranschaulichung.
(A) Schematische Darstellung des Biofabrikationsprozesses, (B) der Drucker en de biologisch gedrukte constructies (Lebensmittelfarbe zur Veranschaulichung). (Afbeelding © Scientific Reports (Sci Rep)

Model simuleert de omgeving van de tumoren

De nieuwe ontwikkeling pakt deze problemen aan. Als je een 3D-model koopt, kun je je de complexiteit van tumoren niet breder voorstellen, zonder de omringende omgeving te simuleren. Dit is nuttig voor Team Polymer Microfluidic Chips – efficiënte structuren met kanalen die de bloedstroom en andere vloeibare eigenschappen van een tumor imiteren. De technologie van het 3D-printen is zeer licht, meer Krebszelltypes worden in een speciale Bio-Tinte zu gekweekt, zodat ze levend in het leven staan. Met een Extrusie Bioprinter, een Gerät en een 3D Printer, maar ook voor organisch materiaal, werden de verschillende Krebszelltypes geproduceerd met behulp van de geprepareerde Microfluidic Chips.

De ervaring is een levend, driedimensionaal model van complexe medische aandoeningen. Dieses Modell können Wissenschaftler uzen, um verschiedene Behandlungsformen zu getest, z. B. verschiedene Chemotherapie-Medikamente. Het is belangrijk om je te concentreren op je Moghimi en je team met complexe modellen van de Brustkrebs – nadat de Hautkrebs die am häufsten bei Frauen diagnostizierte Krebsart zijn.

De 3D-geprinte tumormodellen worden verbeterd, met nieuwe technologieën die sneller, kosteneffectiever en minder schadelijk zijn voor de behandeling van borstkanker en verbeterd kunnen worden. Het onderzoek werd uitgevoerd onder de titel “Controlled tumor heterogenity in a co-culture system by 3D bio-printed tumor-on-chip model” in het Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Previous post
Mutig und neu, ein Must-See für den Herbst – Review – fernsehserien.de
Next post
Lufthansa-Maschine aus Israel landet in Frankfurt – Kosten für Passagiere bekannt