Fitness

Verdächtige Aktivitäten in Nordkorea: Liefert Kim HIER Waffen an Putin? | Politik

In den vergangenen Jahren hat die Welt Nordkorea aufgrund seiner verdächtigen Aktivitäten genau im Auge behalten. Während das Land immer wieder mit Raketen- und Atomtests für Schlagzeilen sorgt, wurde kürzlich eine neue Frage aufgeworfen: Liefert Kim Jong-un Waffen an seinen Verbündeten, den russischen Präsidenten Wladimir Putin?

Es gibt mehrere Hinweise, die auf diese Möglichkeit hindeuten. Zunächst einmal sind Russland und Nordkorea historisch gesehen enge Verbündete. In den frühen Tagen des Kalten Krieges unterstützte die Sowjetunion Nordkorea sowohl wirtschaftlich als auch militärisch. Obwohl sich die politische Landschaft seitdem stark verändert hat, besteht zwischen den beiden Ländern immer noch eine gewisse Verbundenheit.

Darüber hinaus hat Nordkorea in der Vergangenheit eine Geschichte des illegalen Waffenhandels. Das Land wurde beschuldigt, ballistische Raketen und sogar nukleare Technologie an Länder wie den Iran und Syrien geliefert zu haben. Diese Vorwürfe haben sich als zutreffend erwiesen und werfen die Frage auf, ob Nordkorea auch mit Russland ähnliche Geschäfte tätigt.

Ein weiterer Hinweis auf mögliche Waffenlieferungen an Russland könnte die Tatsache sein, dass Nordkorea trotz internationaler Sanktionen immer neue Raketen entwickelt und testet. Es ist unwahrscheinlich, dass das Land diese Tests nur zu Forschungszwecken durchführt. Nordkorea könnte diese Tests nutzen, um seine Technologie zu verbessern und sie dann an andere Länder zu verkaufen, einschließlich Russland.

Read:Deutlich mehr Geflüchtete erreichen die Kanarischen Inseln

Allerdings gibt es auch Gegenargumente zu dieser Behauptung. Zum einen ist Nordkorea bekannt dafür, äußerst verschlossen zu sein. Es ist daher schwierig, genaue Informationen über seine Aktivitäten zu erhalten. Die meisten Einschätzungen beruhen auf Spekulationen und unbestätigten Berichten. Ohne konkrete Beweise ist es schwierig, eine eindeutige Antwort auf die Frage nach den Waffenlieferungen zu geben.

Darüber hinaus gibt es auch eine Reihe von Gründen, warum Nordkorea möglicherweise nicht mit Russland zusammenarbeitet. Obwohl die beiden Länder historisch enge Beziehungen hatten, ist das heutige Nordkorea ein relativ isoliertes Land. Es hat kein Interesse daran, weitere Konflikte mit anderen Ländern heraufzubeschwören oder internationale Sanktionen zu riskieren. Es ist daher möglich, dass die wirtschaftliche und politische Sicherheit für Nordkorea wichtiger sind als der illegalen Waffenhandel.

Angesichts der begrenzten Informationen und der komplexen geopolitischen Situation ist es wichtig, Fakten von Spekulationen zu trennen. Nordkorea hat zweifellos in der Vergangenheit illegale Waffenlieferungen getätigt, aber ob es auch an Russland Waffen liefert, bleibt unklar.

Das bedeutet nicht, dass die internationale Gemeinschaft die Augen vor den verdächtigen Aktivitäten Nordkoreas verschließen sollte. Die Bedrohung durch das nordkoreanische Atomprogramm und seine destabilisierenden Aktionen darf nicht unterschätzt werden. Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft wachsam bleibt und sicherstellt, dass Nordkorea seine Versuche, Waffen an andere Länder zu liefern, unabhängig von den Empfängern, einstellt.

Read:USA: “sehr besorgniserregend”: China liegt beim Ausbau seiner Atomwaffen über Plan

Es bleibt abzuwarten, ob konkrete Beweise für Waffenlieferungen an Russland oder andere Länder auftauchen werden. Bis dahin sollten wir unsere Aufmerksamkeit auf die Sicherung des Friedens und die Stärkung der internationalen Regeln und Verträge richten, um sicherzustellen, dass Länder wie Nordkorea keine Massenvernichtungswaffen verbreiten können.

Houd je van Noord-Korea Waffen en Rusland? Actuele satellietbeelden kunnen het beste zijn!

Eerste half september empfing Kreml-PowerWladimir Poetin (71) van Noord-Korea-dictator Kim Jong-un (39) in Rusland zum Schurken-Gipfel. Experts uit de Fürchten, beiden dictators die een Waffen-Deal inruilen voor signalen van Überfall in Oekraïne.

Jetzt erhärtet sich der verdachte!

Nieuwe satellietsatellieten van oktober zeggen dat er geen nieuwe aankomsten zijn in de Noord-Koreaanse goederenwagons die de grens met Rusland oversteken. Meer dan 70 wagons stonden droog, absoluut ongewenst.

Omdat Kim en Poetin op de hoogte zijn van hun militaire operaties, zullen ze waarschijnlijk betrokken zijn bij het Amerikaans-Amerikaanse Thinking Factory “Center for Strategic and International Studies” (CSIS) en ook betrokken zijn bij het transport van wapens en munitie.

Bij de satellietbeelden zijn de transportdozen, aangezien deze afgedekt zijn, niet voorzien van veiligheidsmaatregelen.

Read:UN-Mitarbeiterin: “Gaza hat sich in ein Höllenloch verwandelt”

De Noord-Koreaanse dictator Kim Jong-un (39) en de machthebber van het Kremlin Wladimir Poetin (71). Schon länger über Waffenlieferungen discutiert

Foto: Vladimir Smirnov/AP

Feit is: militaire overdrachten tussen Noord-Korea en Rusland gingen vergezeld van verdere resoluties van de VN-Veiligheidsraad.

Kremlin-Kritiker und Schach-Weltmeister Garri Kasparov (60): “Waffen uit Noord-Korea, Drohnen uit Iran, technologie uit China. Ik hou van Rusland, Gas, Nucleaire Technologie, Informatie, Ausbildung en Bargeld.” En meer: ​​”The Achse der Autokratie nutzt Terror und Krieg, um Chaos zu stiften, die free Welt zu spalten und ihren Griff nach der Macht zu festigen.’

Mediaberichten zullen Kim volgen op het gebied van de Russische hightech wapentechnologieën – de focus op intercontinentale raketten, U-boten met nucleaire capaciteit en militaire militaire satellieten.

De VS en Zuid-Korea maken zich meer zorgen over de berichten van de Kremlin-chefs met Kim de afgelopen weken.

BILD-Lagezentrum Tödliches Patt an der Oekraïne-Front

Tödliches Patt an der Oekraïne-Front

Quelle: BILD

Previous post
Expertin erklärt, Wirkung und Risiken von Vitamin D in Cremes
Next post
ARD und ZDF verknüpfen ihre Mediatheken